Alle Beiträge von Wolfhard von Thienen

Dem Osttangenten-Erwartungsland, von Hans Well, 11. Oktober in Mering

Dies ist der Text des Eingangsliedes von Hans Well und den Wellbappn bei ihrem Auftritt am 12. Oktober 2018 im Papst-Johannes-Haus in Mering. Die Veranstaltung war ein überwältigender Erfolg und der Veranstaltungssaal war komplett ausgebucht. Mehr als 250 Zuschauerinnen und Zuschauer feierten die Wellbappn und Hans Well.

Dem Osttangente-Erwartungsland
von Hans Well, 12.10.2018

Im rotn Bermudadreieck vom
Schwabnland
Wo im ganzn Ort koa Maibaum steht
Weil de Meringer net wissen, wia´s Aufstoin geht

Wo ma de Kinder die Ewigkeit so erklärt
Des is dann, wenn des Haus am Kirchnbogn amoi hergricht werd

Heit sama in a kloana Stod
wo da Pfarrer die Vision 2025 hot
und des Papst Johannes Haus noch 40 Johr obreißn wui
Mit am 30 Millionen Multifunktionsbau ois Zui

Wo ma bei de Eigentumswohnungen am Oberfeld drauf vertraut
wer schwarz wählt, dort auch baut

und ein Gemeinderat, der für des Oberfeld – Bauprojekt stimmt
Wundersamerweise kurz drauf beim Bauträger beruflich unterkimmt

Wo´s beim Gewerbegebiet St. Afra Millionen drauf zoit hom
Und des ausgrechnet bei de knickertn Schwobn

Wo die Ortsentwicklung stagniert
Weil`s die Gemeinderatsmehrheit blockiert

Und si nix ändert beim Durchgangsverkehr
und LKW´s und Autos werdn oiwei mehr

Wo de Politiker in Sonntogsredn vom Flächensparn schwadroniern
Und unter da Woch Äcker und Wiesn betoniern

Wo da Sozi Kandler hemmungslos und ungeniert
Gewerbegebiete und Osttangente favorisiert
A Autobahn, de 4 spurig durch die Kissinger Heide zieht
Durch ein Trinkwasser und Landschaftsschutzgebiet

wo da Tomaschko wieslt im Landtag rum/ und koana woaß so recht: warum
weil 1. redt der ziemlich vui Schmarrn
und 2. is der sogor z´bleed zum Radl fahrn

und überhaupts schiabt der am meistn o mit Alimente
für de unseelige Osttangente

heit sama im schwäbischen Paradies
wo s´Internet im Hinterland no langsamer wia d`Sprach is

wo aber jedem Oberbayern oans sofort auffoit
der Meringer Dialekt is der erotischste auf da ganzn Woit

Hans Well kommt mit seinen Wellbappn am 12. Oktober nach Mering

Hans Well kommt mit seinen Wellbappn nach Mering

Nach dem Auftritt von Haindling kommt in diesem Jahr mit Hans Well und seinen Wellbappn eine weitere bayerische Kultband nach Mering. Sie „haben sich mittlerweile als erfolgreiche und ernstzunehmende Nachfolger der Biermösl Blosn, jener legendären Kabarett- und Musik-Band, etabliert“ schrieb kürzlich die FAZ. Im Oktober 2017 wurden sie mit dem Publikumspreis Unterföhringer Moor als beste Gruppe des Jahres ausgezeichnet.

Auf Einladung des Aktionsbündnis keine Osttangente (A-KO) begeisterten sie bereits im Jahr 2015 das Publikum in der Kissinger Paartalhalle und machten mit toller Musik und witzigen und hintergründigen Texten auf so manche Ungereimtheit in Politik und Gesellschaft aufmerksam. Der geniale Texter der Biermösl-Blosn, Hans Well, beehrt damit zum zweiten Mal zusammen mit seinen Kindern Tabea, Sarah und Jonas unsere Region, diesmal im Papst Johannes Haus in Mering.

Auch diesmal folgen sie der Einladung des Aktionsbündnisses in Zusammenarbeit mit dem Bund Naturschutz, und werden am 12. Oktober im Papst Johannes Haus in Mering auftreten. Vor und nach der Veranstaltung besteht die Möglichkeit, sich über Alternativen zur Osttangente, über deren Planungsstand und über die Arbeit des Bund Naturschutz zu informieren. Beginn 20 Uhr, Einlass 19 Uhr, Eintritt 18 Euro, Vorverkauf: Café Seelenzeit in Mering, Buchhandlung Lesenswert in Friedberg, Schreibwaren Zum Bleistift in Kissing.

Aktionsbündnis sieht sich in Ablehnung der Osttangente durch Verkehrsstudie bestätigt

Eine kürzlich veröffentlichte weltweite Verkehrsstudie belegt, dass Augsburg zu den am wenigsten durch Staus belasteten Städten in Deutschland gehört. In der von der Firma INRIX-Research veröffentlichten Studie, wurden mehr als 1.000 Städte weltweit analysiert. Darunter 62 Städte in Deutschland und 10 Städte in Bayern. Zur Datenerhebung wurden modernste Techniken eingesetzt – so wurden beispielsweise elektronische Positionsdaten der Fahrzeuge analysiert. Insgesamt wurden 300 Millionen Datensätze und 8 Millionen Straßenkilometer ausgewertet. Es wurde dabei sowohl der Verkehr innerhalb einer Stadt als auch der Verkehr in der Gesamtregion um eine Stadt einbezogen. Augsburg nimmt weltweit Rang 568 von 1064 Städten ein und verbesserte sich gegenüber dem Jahr 2015 sogar um 65 Ränge. Deutschlandweit steht Augsburg auf Rang 43 von insgesamt 62 Städten und damit im unteren Drittel. Innerhalb Bayerns steht Augsburg auf Rang 7 von 10 Städten. Im Vergleich zu München verbringen Augsburger weniger als ein Drittel ihrer Zeit in Staus. „Besonders interessant ist, dass die Stauzeiten auf Straßen, die in die Stadt hinein- und herausführen, im Vergleich mit anderen Städten, ausgesprochen gering sind. Dies deutet daraufhin, dass Augsburg eher in der Innenstadt etwas zur Verkehrsentlastung tun muss als auf den Straßen um Augsburg herum z.B. durch besseren öffentlichen Nahverkehr“, so Wolfhard von Thienen, der Sprecher des Aktionsbündnisses Keine Osttangente. Bezieht man Faktoren mit ein, die z.B. die Größe einer Stadt und damit die dort üblicherweise anfallenden Distanzen und Fahrtzeiten berücksichtigt, ist Augsburg deutschlandweit sogar führend. „Das bedeutet, dass Augsburg für seine Größe und Struktur die in Deutschland am wenigsten stauanfälligste Stadt ist. Damit bestätigt sich unser Eindruck“, so der Sprecher des Aktionsbündnisses, „dass Augsburg und Region, im Vergleich zu anderen Städten, relativ wenig Staus hat und damit auch die Osttangente nicht notwendig ist. Dies schließt natürlich nicht aus, dass für einzelne Problemzonen Lösungen gefunden werden müssen – diese können aber nicht im Bau einer neuen, überregionalen Schnellstraße bestehen, die nur noch mehr Verkehr und damit auch Staus, Unfälle, Lärm, Schadstoffbelastungen und Umweltzerstörung bringen wird. Damit sind z.B. die B17 in Augsburg, die B2 in Kissing und die B300 in Friedberg gemeint –  generell alle Bereiche in der Region, in denen die Menschen unter zu viel Autoverkehr leiden.“ Die Studie kann unter folgendem Link eingesehen werden http://inrix.com/scorecard/ .