Bilder

Besuch des verkehrpolitischen Sprechers der Grünen Landtagsfraktion Markus Büchler

Es hat schon fast Tradition, dass wichtige politische Entscheidungsträger von Bündnis 90/Die Grünen uns besuchen, sich über die Osttangente vor Ort informieren und uns unterstützen. Diesmal kam der neue verkehrspolitische Sprecher der Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Markus Büchler.  Begleitet wurde er von seinen Landtagskolleginnen und -kollegen aus der Region, Stephanie Schuhknecht, Christina Haubrich und Cemal Bozoglu.

Die Osttangentengegner regten an, dass die Grüne Landtagsfraktion den Ministerpräsidenten an seiner neuentdeckten grünen Seele packen. Wenn er es ernst meine, dann könne er sofort das Bauamt anweisen, die Planungen der Lechautobahn auf Eis zu legen. Markus Büchler nahm diese Anregung gerne auf und betonte, dass es ohnehin besser sei, das Geld in die Sanierung der Bahn und maroder Straßen und Brücken zu stecken. Die letzten drei CSU-Bundesverkehrsminister hätten überdurchschnittlich viele Straßenprojekte nach Bayern vergeben und sind verantwortlich dafür, dass der Ausbau von Bahn und öffentlichem Nahverkehr sträflich vernachlässigt wurde. Wir haben große Chancen, dass wir im Bund demnächst an der Regierung beteiligt sind. Dann werden wir den schlechten, unter Dobrindt erarbeiteten Bundesverkehrswegeplan zu einem Bundesmobilitätsplan umarbeiten und dabei den Schwerpunkt auf umwelt- und klimafreundliche Mobilität legen und keine neuen Autobahnen mehr bauen. Damit machte er zum Abschluss seines Besuches den Osttangentengegnern deutlich, dass noch große Chancen bestehen, die Osttangente zu verhindern und noch nichts endgültig entschieden sei.

Grüne Landtagsabgeordnete unterstützen die Osttangentengegner, Foto: Brigitte Glas

Dem Osttangenten-Erwartungsland, von Hans Well, 11. Oktober in Mering

Dies ist der Text des Eingangsliedes von Hans Well und den Wellbappn bei ihrem Auftritt am 12. Oktober 2018 im Papst-Johannes-Haus in Mering. Die Veranstaltung war ein überwältigender Erfolg und der Veranstaltungssaal war komplett ausgebucht. Mehr als 250 Zuschauerinnen und Zuschauer feierten die Wellbappn und Hans Well.

Dem Osttangente-Erwartungsland
von Hans Well, 12.10.2018

Im rotn Bermudadreieck vom
Schwabnland
Wo im ganzn Ort koa Maibaum steht
Weil de Meringer net wissen, wia´s Aufstoin geht

Wo ma de Kinder die Ewigkeit so erklärt
Des is dann, wenn des Haus am Kirchnbogn amoi hergricht werd

Heit sama in a kloana Stod
wo da Pfarrer die Vision 2025 hot
und des Papst Johannes Haus noch 40 Johr obreißn wui
Mit am 30 Millionen Multifunktionsbau ois Zui

Wo ma bei de Eigentumswohnungen am Oberfeld drauf vertraut
wer schwarz wählt, dort auch baut

und ein Gemeinderat, der für des Oberfeld – Bauprojekt stimmt
Wundersamerweise kurz drauf beim Bauträger beruflich unterkimmt

Wo´s beim Gewerbegebiet St. Afra Millionen drauf zoit hom
Und des ausgrechnet bei de knickertn Schwobn

Wo die Ortsentwicklung stagniert
Weil`s die Gemeinderatsmehrheit blockiert

Und si nix ändert beim Durchgangsverkehr
und LKW´s und Autos werdn oiwei mehr

Wo de Politiker in Sonntogsredn vom Flächensparn schwadroniern
Und unter da Woch Äcker und Wiesn betoniern

Wo da Sozi Kandler hemmungslos und ungeniert
Gewerbegebiete und Osttangente favorisiert
A Autobahn, de 4 spurig durch die Kissinger Heide zieht
Durch ein Trinkwasser und Landschaftsschutzgebiet

wo da Tomaschko wieslt im Landtag rum/ und koana woaß so recht: warum
weil 1. redt der ziemlich vui Schmarrn
und 2. is der sogor z´bleed zum Radl fahrn

und überhaupts schiabt der am meistn o mit Alimente
für de unseelige Osttangente

heit sama im schwäbischen Paradies
wo s´Internet im Hinterland no langsamer wia d`Sprach is

wo aber jedem Oberbayern oans sofort auffoit
der Meringer Dialekt is der erotischste auf da ganzn Woit